Meine tierischen Begleiter


                                So sieht ein glückliches Schweinchen aus

Susi und Strolch

Zuerst kam Susi im Alter von 12 Wochen zu uns. Einen Tag später holten wir den kleinen Strolch als Artgenossen dazu.

Doch über eine Woche mussten wir beide getrennt von einander halten, da Susi Strolch wegbiss, sobald er ihr zu nahe kam. Darüber waren wir sehr traurig und befürchteten schon, dass die beiden niemals Freunde werden würden.

Aufgrund eines fachmännischen Rates, ließen wir sie dennoch zusammen und hielten es aus, einen kleinen Kampf zwischen den beiden mitzuerleben.

Daraufhin setzte sich zu unserer Überraschung der deutlich jüngere, kleinere und sozialere Strolch souverän durch. Immer wieder versuchte sich die dickköpfige dominante Susi gegenüber Strolch zu behaupten, jedoch ohne Erfolg. Seitdem ist Strolch der anerkannte Mann im Haus.

Schnell haben sich die beiden in unserem täglichen Leben integriet und leben glücklich in unserem Garten.  Bereits nach kurzer Zeit konnten wir uns ein Leben ohne die kleinen grunzenden Schweinchen, die dreimal so intelligent wie Hunde sind, nicht mehr vorstellen.

 

                Sie lieben einander sehr! 

 

Lavendel kam auf eine schicksalhafte Art in mein Leben. In ihrem ersten Lebensjahr war sie herrenlos. Lavendel wurde zwar manchmal von meiner Bekannten gefüttert, hatte jedoch kein Zuhause. Es war Winter und ich wollte dieser Katze helfen. Also nahm ich sie zu mir. Charly und meine damalige Katze Lieselotte freuten sich, nur Lavendel kannte weder einen Hund noch eine Wohnung. Es war ein langer Weg für sie, ihrem neuen Leben Vertrauen zu schenken.
Heute ist Lavendel ein glückliches Familienmitglied und sie liebt es, mit ihren Freunden zusammen zu leben.

 

Linus habe ich das erste Mal „zufällig“ gesehen, als er nur wenige Tage alt war. Er war so süß und ich verliebte mich sofort in ihn. Da zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Katzen bei mir lebten, wollte ich jedoch vernünftig sein. Doch zum Glück konnte sich mein Herz durchsetzen und Linus kam mit 12 Wochen zu mir. Damals befand ich mich in einem persönlichen Tief. Gerade deshalb war Linus eine besonders hilfreiche Unterstützung für mich. Mit seiner Anwesenheit fiel es mir deutlich leichter, Altes loszulassen.
Ich durfte einmal wieder die bedingungslose Liebe der Tiere zu uns Menschen erfahren.
Noch heute haben Linus und ich eine besonders innige Bindung zueinander und ich bin glücklich, damals auf mein Herz gehört zu haben.

 

Lillyfee kam mit ihren vier Geschwistern zu uns, weil sie dort, wo sie vorher lebten, nicht bleiben konnten. Für ihre vier Geschwister fand ich liebevolle Familien und Lillyfee blieb.
Faszinierend ist ihre klare und aktive Kommunikation uns gegenüber. Diese Intensität habe ich bisher bei keiner Katze so erlebt.
Auch diese Erfahrung ist eine große Bereicherung für mich.
Lillyfee ist mein kleiner Sonnenschein und macht mich jeden Tag sehr glücklich.

 

Charly hat eine sehr traurige Vergangenheit und wird von dieser auch heute noch stark beeinflusst. Er hat viele Ängste, an denen wir immer wieder arbeiten müssen. Wenn er aber bei sich und in seinem Frieden ist, ist er der tollste Hund, den ich mir vorstellen kann. Unsere Beziehung ist so stark, wie ich sie selten erlebt habe. Charly spiegelt mir alles, ihm kann ich nichts vormachen. Er leidet, wenn es mir schlecht geht und er ist glücklich, wenn ich es bin. Andersherum ist es aber genauso. Ich bin überglücklich, dass ich ihn aus dem Tierheim holte und er zu meinem treuesten und engsten Begleiter werden konnte.

 

Amadeus ist ein unglaublich intelligentes und feinfühliges Pferd. Oftmals beherrscht er neue Trainingseinheiten sofort, während ich immer wieder Hilfe von meiner Reitlehrerin brauche. Ich habe häufig das Gefühl, dass er mir in der Entwicklung beim Reiten und der Bodenarbeit bei weitem voraus ist. Was bei Amadeus sehr spannend zu beobachten ist, ist dass er die Menschen meidet, mit denen ich immer wieder Konflikte habe. Er ist absolut mein Fels in der Brandung. Wenn es mir nicht gut geht, suche ich seine Nähe, weil er mir ein Gefühl von Sicherheit und Schutz bietet.
Ich bin froh, für ihn so gekämpft zu haben. Es hat sich mehr als gelohnt. Er ist eine große Bereicherung für mich, denn wir wachsen beide stetig über uns hinaus.

 

Benny ist ein tierischer Freund, mit dem man Spaß haben kann. Er ist unkompliziert und seine Welt ist in Ordnung, wenn ihm stundenlang Hals und Bauch gekrault werden. Benny ist inzwischen schon ein Rentner und ich kann mit zunehmendem Lebensalter seine Ruhe und Weisheit wahrnehmen. Ich bin für jeden gemeinsamen Tag sehr dankbar!

 

 

 

Toffifee hat leider in seinem kurzen Leben schon schlimme Erfahrungen machen müssen.

Sein Alltag bestand daraus, zu funktionieren, zu gehorchen und keine Gefühle zeigen zu dürfen.

Das ist nun zum Glück vorbei.

Toffifee ist eine Seele von Pferd. Ein wahrer Traum. Er geht alleine, gebiss- und zwanglos

durchs Gelände, ist unglaublich einfühlsam und ein absolutes Verlasspferd.
Ich freue mich jeden Tag, wenn ich sehe, wie er voller Freude, Energie und Kraft über die Wiese galoppiert.

Danke, dass du ein Teil meiner Familie bist.

 

Festus, mein langohriger Freund, ist ein ganz besonderer Esel. Mit elf Jahren habe ich ihn auf einer Wiese zwischen vielen kleinen Shettys entdeckt. Ich spürte sofort, dass wir eine tiefe Verbundenheit zueinander hatten. Also haben meine Schwester und ich die Spardosen geplündert, damit Festus ein weiteres Familienmitglied werden konnte. Ihm verdanke ich auch meine wundervolle Kindheit. Als ich früher noch klein war und auf ihm reiten konnte, sind wir durch Wiesen und Wälder geritten. Auf dem Hinweg zwar nur im Schritt, weil er es so wollte, aber auf dem Rückweg zum Stall im schnellen Galopp. So ist das bei Festus! Seinen Willen kann er wunderbar durchsetzen. Wenn ihm etwas nicht passt, schreit er einfach los. Viele sagen, dass sein Geschrei wie eine Vuvuzela klingt. Aber alle lieben Festus und ich besonders.

 

 

 

Max ist ein langersehnter Eselfreund von Festus. Nach anfänglicher Unsicherheit der Esel, miteinander umzugehen, sind sie schon nach kurzer Zeit dicke Freunde geworden und heute unzertrennlich.

Max wird seiner Gattung absolut gerecht und ist in seinem Verhalten liebevoll stur. Beiden Eseln beim täglichen Toben zuzusehen, bereitet jedem Zuschauer größte Freude. Spätestens jetzt weiß ich, dass es für Esel sehr wichtig ist, einen passenden Kumpel zu haben, den ein Pferd nicht ersetzen kann.

 

Hänsel, Gretel, Schneeweißchen, Kasimir, Hoppel und Bert sind "Deutsche Riesen" und waren ursprünglich in engen Käfigen einzeln eingesperrt und als Braten gedacht. Als mein Mann und ich sie sahen, entschieden wir uns spontan aus dem Herzen, auch diesen liebevollen und friedlichen Tieren ein schönes Zuhause zu geben. Nun können sie sich frei bewegen, Liebe erfahren und Spaß und Freude am Leben empfinden. Dass wir sie damals mitnahmen und ihnen ein so wunderbares Heim schenken konnten, danken sie uns jeden Tag.